10 Antworten auf die Frage, was Trump-Beraterin Conway da eigentlich wirklich gemacht hat.

Kaffeepause

Alle Welt rätselt, was Trumps Beraterin Kellyanne Conway da eigentlich am Montag gemacht hat als sie in seltsamer Pose in Anwesenheit zahlreicher Besucher auf einer Couch im Weißen Haus lümmelte und auf ihrem Smartphone rumfummelte. Auch wir haben uns den Kopf zerbrochen und zehn mögliche, wahnsinnig sinnvolle Antworten zusammengefasst, von denen uns eine realistischer als die andere erscheint.


(Obacht! Bei folgenden Punkten handelt es sich um im Koffeinrausch gesammelte, vor Ironie triefende, Fake News-eske Antwortmöglichkeiten, die keinen Anspruch auf Wahrhaftigkeit erheben!)

1. Mrs. Conway ist erst vor Ort aufgefallen, dass sie sich nicht die Beine rasiert hat und versucht dies nun in der einzig möglichen Sitzposition zu verstecken.
2. Sie fragt sich irritiert, woher sie die Handhaltung ihres Vorgesetzten kennt und googelt nun nach “Raute – Hände – Politiker”.
3. Ihr ist endlich eingefallen, dass die Raute “Mutti” Merkels Markenzeichen ist und sucht nun im Internet nach Beweisfotos, um diese ihrem Chef zu zeigen.
4. Conway langweilt sich tödlich und ruft auf ihrem Handy den Gebäudeplan des Weißen Hauses auf, in der Hoffnung irgendwo einen Geheimweg zu finden, den sie zur unauffälligen Flucht nutzen kann.
5. Die Stimmung ist denkbar schlecht und sie recherchiert nun nach einem flotten Witz, der die Stimmung etwas auflockert.
6. Trump hat einen flotten Witz gemacht, der die Stimmung leider überhaupt nicht aufgelockert, sondern eher unschön runiert hat und sie sucht nun umso verzweifelter nach einem Geheimgang.
7. Sie googelt die Namen der anwesenden Besucher, um diese bei Facebook auf dem Foto zu verlinken.
8. Sie will einfach nur zeigen, dass sie verdammt nochmal sehr gelenkig ist und sich die ganzen Besuche beim Pilates und Yoga endlich ausgezahlt haben.
9. Conway möchte wie jede gute Gastgeberin einfach, dass sich die anwesenden Gäste wohlfühlen. Also hockt sie sich in möglichst gemütlicher, vertraulich wirkender Pose auf die Couch, in der Hoffnung, dass andere es ihr nach tun.
10. Sie hat diese blöden, unbequemen Schuhe an, in denen man einfach nicht lange stehen kann und die noch dazu aus der letzten Saison sind. Sowas kann man doch nicht zeigen! Neue gibts aber keine, weil sämtliche Designer sich weigern ihre Teile in den Dienste Trumps zu stellen. Die einzige Möglichkeit besteht also darin Füße mitsamt Schuhwerk unauffällig zu verstecken.